Patientennahe Sofortdiagnostik: Vorteile für die POCT-Koordinatorin und den Patienten

Mit Hilfe der POC-IT-Lösung Bediener und Probendaten effizient verwalten

Frau Dr. Astrid Petersmann vom Universitätsklinikum Greifswald ist für die Leitung klinischer Labor- und Point-of-Care Messungen (POCT) verantwortlich. Sie vertraut auf ihre IT-Lösungen für einen reibungslosen Ablauf.

Laut Frau Dr. Petersmann sind die folgenden Punkte entscheidend für das POCT-Management:

  • Verwaltung von POC-Bedienern und deren Kompetenzen sowie Benachrichtigung bei Ereignissen
  • Überblick über alle Geräte, von Radiometer und anderen Herstellern
  • Korrekte Zuordnung der Messergebnisse zum Patienten

 

Frau Dr. Petersmann und ihr Kollege Dr. Sven-Olaf Kuhn sprechen über Ihre Erfahrung mit dem Point-of-Care-Testing im Krankenhaus.

Sie möchten wissen, wie Frau Dr. Petersmann vom POCT profitiert? In diesem Video erfahren Sie mehr. Oder lesen Sie hier weiter.

Über das Krankenhaus

  • Universitätsmedizin Greifswald

  • ABL90 FLEX, AQT90 FLEX, AQURE, 1st Automatic

  • Krankenhaus der Maximalversorgung

  • Intensivstation, Notaufnahme und alle medizinischen Abteilungen, die ein Maximalversorger vorweisen muss.

  • Ca. 850 Betten

  • Kontakt: Dr. Astrid Petersmann, stellvertretende Institutsdirektorin und leitende Oberärztin

Mir ist es vor dem Hintergrund der patientennahen Sofortdiagnostik immer sehr wichtig, dass Produkte miteinander zusammenspielen, dass der Anwender unterstützt wird im Handling, aber auch natürlich unseren analytischen Anforderungen aus dem Labor Rechnung getragen wird.

- Frau Dr. Petersmann, stellvertretende Institutsdirektorin und leitende Oberärztin

POC-IT-Lösung: Wichtige Aspekte 

Drei Dinge sind Frau Dr. Petersmann sehr wichtig:

  • Nur geschulte Pflegekräfte dürfen Proben am POC messen
  • Die Überwachung der Analysatoren muss zentral möglich sein
  • Falsche Zuordnung von Patient und Probe müssen verhindert werden

Eine Lösung, die diese drei Prioritäten erfüllt, wäre sowohl für das Krankenhaus als auch für seine Patienten von enormem Nutzen. 

Frau Dr. Petersmann spricht noch weitere Funktionen an, die für die patientennahe Sofortdiagnostik relevant sind, zum Beispiel die Möglichkeit, Geräte anderer Hersteller anzubinden, wie z. B. für die Bestimmung von Blutzucker und Gerinnung.

Wir benutzen Radiometer für die Überwachungsarbeit bei der patientennahen Sofortdiagnostik und es ist auch deshalb ein so wichtiges Werkzeug für uns, weil die verschiedensten Gerätetypen angebunden werden können, wie Blutgasanalytik oder Troponinanalytik über den AQT90, und darüber hinaus auch Fremdgeräte wie z.B. für Blutzucker oder Blutgerinnung. Dann wird das alles in einem Modul zusammengeführt und wir haben alles auf einen Blick, auch wenn unterschiedliche Firmen dahinterstehen.

- Frau Dr. Petersmann, stellvertretende Institutsdirektorin und leitende Oberärztin

Ein proaktiverer Ansatz für die Verwaltung des Point-of-Care Testings 

Frau Dr. Petersmann äußert sich positiv zu AQURE als POC-IT-Lösung im Krankenhaus. AQURE erfüllt alle drei von Frau Dr. Petersmann für eine POC-IT Lösung als relevant erachteten Prioritäten.
 
Sie erklärt weiter, "Schulungen sind ein wesentlicher Bestandteil des POCT. Mitarbeiter, deren Fokus auf der Patientenversorgung liegt, und die nicht primär für die Durchführung von Labormessungen ausgebildet wurden, müssen geschult werden."
 
Inwiefern zahlt sich die Schulung von Bedienern für die Durchführung von Point-of-Care-Messungen aus?
 
Frau Dr. Petersmann: "Durch Schulungen müssen wir [den Bedienern] die erforderlichen Werkzeuge in die Hand geben, damit sie schnell und zuverlässig Messungen durchführen und sich dann wieder um die Patientenversorgung kümmern und ihre Kernaufgaben zufriedenstellend erfüllen können."
 
Die E-Learning-Plattform von AQURE vereinfacht die Schulung und Fortbildung von Bedienern. Der POCC kann die Bediener zentral verwalten, indem er oder sie ihnen Zugriffsrechte auf Analysatoren zuweist und ihre Kompetenz überwacht. 
 
AQURE hilft uns außerdem, das richtige Ergebnis zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar zu haben. 
 
Mit der integrierten Lösung 1st Automatic werden die Daten von Blutproben, Bediener und Patienten gescannt und miteinander verknüpft. So ist eine positive Patientenidentifikation sichergestellt.   
 
"Dank der Produktkompatibilität können Patientenverwechslungen zuverlässig vermieden werden, indem die Probe und der Patient direkt am Patientenbett verknüpft werden," sagt Frau Dr. Petersmann. "Die Probe wird anschließend analysiert, und die Ergebnisse werden direkt in die elektronische Patientenakte übertragen." 
 
AQURE sendet die Ergebnisse an das Krankenhaus- oder Laborinformationssystem, und Dr. Kuhn und sein Team können direkt auf die Ergebnisse zugreifen und eine Diagnose stellen. 

Sie haben ein Patienteninformationssystem oder ein Krankenhausinformationssystem, mit dem ein Krankenhaus arbeitet. Sie haben ein Laborinformationssystem und dazwischen muss ich ein Überwachungssystem für die patientennahe Sofortdiagnostik einfügen. Das tut AQURE auf eine sehr gute Art und Weise, indem es die Schnittstellen beider Systeme nutzen kann und die Werte sicher.

- Frau Dr. Petersmann, stellvertretende Institutsdirektorin und leitende Oberärztin

Auf dieser Website werden Cookies verwendet

Verwendung von Cookies
Bestätigen Sie Ihr Konto bei Radiometer

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

WEITER
Mit dem Absenden Ihrer E-Mail erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden
Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Sie bereits registriert sind, werden Sie zu Microsoft Azure AD weitergeleitet, um sich mit Ihren Microsoft Azure AD-Zugangsdaten anzumelden.
Sie sind bereits registriert.
Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Sie bereits registriert sind, werden Sie zu Microsoft Azure AD weitergeleitet, um sich mit Ihren Microsoft Azure AD-Zugangsdaten anzumelden.
Vielen Dank

Wir senden Ihnen in Kürze eine E-Mail-Einladung, damit Sie sich mit Microsoft Azure AD anzumelden können

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren.
Hinweis:

Es scheint, dass Ihre E-Mail nicht bei uns registriert ist

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Ihre E-Mail nicht bei uns registriert ist, klicken Sie auf WEITER. Wir werden Sie durch den Anmeldeprozess führen.
Wir haben Ihnen zuvor eine Einladung per E-Mail gesendet

Bitte klicken Sie "Einladung annehmen" in der E-Mail um den Registrierungsprozess abzuschließen

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren.
Hinweis:

Aufgrund eines Kommunikationsfehlers konnten wir Ihre Anfrage nicht bearbeiten

Hinweis:

Es scheint, dass dieses Konto keinen Zugriff auf das Portal erhalten hat

Radiometer nutzt Microsoft AZURE Active Directory, um Kunden und Partnern sicheren Zugriff auf Dokumente, Ressourcen und andere Services in unserem Kundenportal zu bieten.

Wenn Ihre Organisation bereits AZURE AD verwendet, können Sie mit denselben Zugangsdaten auf das Kundenportal von Radiometer zugreifen.

Die wichtigsten Vorteile
  • Ermöglicht die Verwendung vorhandener Active Directory-Anmeldedaten
  • Benutzerfreundliches Single-Sign-On-Verfahren
  • Dieselben Anmeldedaten für den Zugriff auf künftige Dienste verwenden

Zugriff beantragen

Sie erhalten per E-Mail eine Einladung zum Zugriff auf unsere Dienste, wenn Ihre Anfrage genehmigt wurde.

Wenn Sie die Einladung annehmen und Ihre Organisation bereits AZURE AD verwendet, können Sie mit denselben Zugangsdaten auf das Kundenportal von Radiometer zugreifen. Andernfalls wird automatisch ein Konto für Sie erstellt.