Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz: Eine globale Herausforderung

Herzinsuffizienz – ein weltweites Gesundheitsproblem

Herzinsuffizienz ist eine chronische, lebensbedrohliche Störung mit akuten, dekompensierten Phasen. Mit etwa 26 Millionen Betroffenen ist sie eine der weltweit am häufigsten auftretenden Erkrankungen.[1]

Herzinsuffizienz (HI) ist nicht nur in Europa und den USA eine häufige Diagnose, sondern weltweit. Die Prävalenz beträgt, je nach Land, 1–6,7 %.[2]

Aufgrund verschiedener Faktoren, wie einem zunehmenden Durchschnittsalter der Bevölkerung, aber auch besserer Diagnosemöglichkeiten, nimmt die Prävalenz in aller Welt zu.[3]

Basic ScienceDefinition der Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist ein komplexes, fortschreitendes klinisches Syndrom. Kurz gesagt kann das Herz nicht genug Blut durch den Körper pumpen, um dessen Nährstoff- und Sauerstoffbedarf zu decken. 

HI ist ein progredienter Zustand (chronisch) mit plötzlichen, dekompensierten Phasen (akut).
Die Progredienz der HI verläuft sehr schnell. Aus diesem Grund ist eine schnelle, korrekte Differenzialdiagnose von größter Bedeutung. Eine späte oder falsche Diagnose verzögert die Einleitung einer angemessenen Behandlung und erhöht die Morbidität und Mortalität sowie die Behandlungskosten.[4]

Disease progression. Clinical course of heart failure. Greenhalgh et al. BMC Cardiovascular Disorders (2017) 17:156

 

Basic ScienceDiagnose der Herzinsuffizienz

Die Diagnose der Herzinsuffizienz ist mit verschiedenen klinischen Herausforderungen verbunden. Die Basisdiagnostik basiert auf einer körperlichen Untersuchung, den Symptomen und der Anamnese des Patienten.

Bei der weiterführenden Diagnostik (Bestätigung oder Ausschluss) einer Herzinsuffizienz haben sich Untersuchungen, wie EKG, Thorax-Röntgen, Echokardiographie und Herzinsuffizienz-Biomarker, wie natriuretische Peptide, als nützlich erwiesen. 

Nicht akute Situation
Laut den ESC-Leitlinien aus dem Jahr 2016 kann der Plasmaspiegel von natriuretischen Peptiden (NP) zur Basisdiagnose herangezogen werden, wenn eine Echokardiographie nicht unmittelbar verfügbar ist:

NT-proBNP < 125 pg/ml = HI unwahrscheinlich

Akute Situation
Hier kann derselbe Algorithmus verwendet werden, allerdings mit einem höheren Cut-off-Wert:

NT-proBNP < 300 pg/ml = HI unwahrscheinlich

Gemäß diesen Leitlinien ist eine Bestimmung des NT-proBNP-Werts auch bei allen Patienten mit akuter Dyspnoe und Verdacht auf Herzinsuffizienz empfohlen, die in einer Notaufnahme vorstellig werden oder in eine Kardiologie- bzw. Intensivstation eingewiesen werden, um eine Differenzialdiagnose und die Abgrenzung zu nicht kardialen Ursachen der akuten Dyspnoe zur unterstützen.[5]

Grundlage: 2016 ESC-Leitlinien. ESC guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. Eur Heart J doi:10.1093/eurheartj/ehw128

 

Basic ScienceBiomarker bei Herzinsuffizienz

Wie bereits erwähnt, sind natriuretische Peptide (BNP und NT-proBNP) fester Bestandteil der klinischen Leitlinien zur Diagnose von Herzinsuffizienz, die von den Fachgesellschaften American College of Cardiology, American Heart Association, Heart Failure Society of America und der European Society of Cardiology veröffentlicht wurden.[5-6]

In Kombination mit anderen klinischen Informationen hat die schnelle Bestimmung von natriuretischen Peptiden, wie NT-proBNP, in Notaufnahmen Beurteilung, Triage und Behandlung von Patienten mit akuter Dyspnoe verbessert, die Zeit bis zur Entlassung verkürzt und die Gesamtkosten der Behandlung gesenkt.[7]

Andere Anwendungen für natriuretische Peptide:

  • NT-proBNP ist ein wertvoller Marker für die Vorhersage von Prognose und Schweregrad einer koronaren Herzkrankheit bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (AKS).[8]
  • Laut kanadischen Leitlinien soll bei stationär wegen HI behandelten Patienten vor der Entlassung aufgrund des prognostischen Werts dieser Biomarker bei der Vorhersage von erneuter Krankenhausaufnahme und Mortalität die Bestimmung von BNP oder NT-proBNP in Betracht gezogen werden.[9]
  • Bei Patienten mit einem wesentlichen Rückgang von NT-proBNP wurde ein geringerer Prozentsatz mit anschließendem kardiovaskulärem Tod oder HI-Krankenhausaufnahme festgestellt.[10]
  • NT-proBNP kann bei Patienten unter ARNi-Therapie als Marker des HI-Schweregrads herangezogen werden.[11]
  • Serielle Messungen der natriuretischen Peptide im Gehirn geben wertvolle Hinweise auf Länge und Intensität der Herzinsuffizienztherapie.[12]

Neben natriuretischen Peptiden und Troponinen wurden auch andere Biomarker, wie diejenigen für Entzündungen, oxidativen Stress, neurohumorale Aktivierung und Matrixbildung, auf ihren Prognosewert für Herzinsuffizienz hin beurteilt.

Die Beurteilung der Procalcitonin-Spiegel kann bei Patienten mit akuter Herzinsuffizienz und Verdacht auf Begleitinfektion herangezogen werden, insbesondere für die Differenzialdiagnose Lungenentzündung, und bei Kontrolle der antibiotischen Therapie.[3]

Erfahren Sie mehr darüber, wie der kardiale Biomarker NT-proBNP die Diagnose einer Herzinsuffizienz unterstützen kann.



Referenzen

1. Ambrosy PA et al., JACC Vol. 63, no 12, 2014:1123–1133
2. Savarese G., Lund LH, Cardiac Failure Review 2017;3(1):7–11
3. Anh L. Bui, Tamara B. Horwich, and Gregg C. Fonarow, Epidemiology and risk profile of heart failure
4. What is heart failure - http://www.heart.org/HEARTORG/Conditions/HeartFailure/AboutHeartFailure/What-is-Heart-Failure_UCM_002044_Article.jsp
5. Eur J Heart Fail. 2016 Aug; 18(8):891-975
6. JACC Vol. 70, no 6, 2017:776-803
7. Moe GM et al. Circulation. 2007; 115:3103-3110
8.  Radwan H., Selem A., Ghazal K. Value of N-terminal pro brain natriuretic peptide in predicting prognosis and severity of coronary artery disease in acute coronary syndrome. J Saudi Heart Assoc. 2014;26(4):192–198. 
9. Canadian Journal of Cardiology 2015; 31: 3-16
10. Zile MR et al., JACC  Vol. 68, no 22, 2016: 2425-36
11. McKie PM et al., JACC  Vol. 68, no 22, 2016: 2437-39
12. Januzzi JL, Troughton R , Circulation  2013 Jan 29;127(4):500-7.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet

Verwendung von Cookies
Bestätigen Sie Ihr Konto bei Radiometer

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

WEITER
Mit dem Absenden Ihrer E-Mail erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden
Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Sie bereits registriert sind, werden Sie zu Microsoft Azure AD weitergeleitet, um sich mit Ihren Microsoft Azure AD-Zugangsdaten anzumelden.
Sie sind bereits registriert.
Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Sie bereits registriert sind, werden Sie zu Microsoft Azure AD weitergeleitet, um sich mit Ihren Microsoft Azure AD-Zugangsdaten anzumelden.
Vielen Dank

Wir senden Ihnen in Kürze eine E-Mail-Einladung, damit Sie sich mit Microsoft Azure AD anzumelden können

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren.
Hinweis:

Es scheint, dass Ihre E-Mail nicht bei uns registriert ist

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Ihre E-Mail nicht bei uns registriert ist, klicken Sie auf WEITER. Wir werden Sie durch den Anmeldeprozess führen.
Wir haben Ihnen zuvor eine Einladung per E-Mail gesendet

Bitte klicken Sie "Einladung annehmen" in der E-Mail um den Registrierungsprozess abzuschließen

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren.
Hinweis:

Aufgrund eines Kommunikationsfehlers konnten wir Ihre Anfrage nicht bearbeiten

Hinweis:

Es scheint, dass dieses Konto keinen Zugriff auf das Portal erhalten hat

Radiometer nutzt Microsoft AZURE Active Directory, um Kunden und Partnern sicheren Zugriff auf Dokumente, Ressourcen und andere Services in unserem Kundenportal zu bieten.

Wenn Ihre Organisation bereits AZURE AD verwendet, können Sie mit denselben Zugangsdaten auf das Kundenportal von Radiometer zugreifen.

Die wichtigsten Vorteile
  • Ermöglicht die Verwendung vorhandener Active Directory-Anmeldedaten
  • Benutzerfreundliches Single-Sign-On-Verfahren
  • Dieselben Anmeldedaten für den Zugriff auf künftige Dienste verwenden

Zugriff beantragen

Sie erhalten per E-Mail eine Einladung zum Zugriff auf unsere Dienste, wenn Ihre Anfrage genehmigt wurde.

Wenn Sie die Einladung annehmen und Ihre Organisation bereits AZURE AD verwendet, können Sie mit denselben Zugangsdaten auf das Kundenportal von Radiometer zugreifen. Andernfalls wird automatisch ein Konto für Sie erstellt.