Reduzierung der Hämolyse in Blutproben

Heftiges Mischen kann Hämolyse in Proben für die Blutgasanalyse verursachen

In der präanalytischen Phase der Blutgasanalyse kann ein zu heftiges Mischen eine Hämolyse in Blutproben verursachen. [1]

Beispiel für eine hämolysierte Blutprobe:

 

Hemolysis in blood samples can occur if you mix too vigorously.

 

 

Abb. 1: Hämolysegrad Modifizierte Abbildung nach Wennecke [1]

 

Heftiges Mischen verursacht eine Hämolyse, d. h. eine Zerstörung der Zellmembran der roten Blutkörperchen in Proben für die Blutgasanalyse. Durch diese Zerstörung gelangen intrazelluläre Komponenten der zerstörten Erythrozyten in das Plasma. Hierzu gehört auch Kalium (K⁺). [1]

Konsequenzen einer Hämolyse in Blutproben

Die Hämolyse eine Probe für die Blutgasanalyse führt zu fälschlich erhöhten Kaliumwerten und anderen inkorrekten Ergebnissen, wie einem zu niedrigen Wert für pH, pCO₂ und pO₂. [2]

Reduzierung des Hämolyserisikos in Proben für die Blutgasanalyse

Manuelles Mischen:

Illustration of the mixing process

 

 

Abb. 2: Mischen einer arteriellen Blutprobe, modifizierte Darstellung [6]

 

Die empfohlene Mischtechnik beinhaltet das wiederholte, vorsichtige Schwenken des Probennehmers um 180° mit Rollen zwischen den Handflächen. [2]

Sie können aber auch die Funktion zum automatischen Mischen Ihres Blutgasanalysators nutzen, um bei minimalem Risiko einer Hämolyse eine homogene Probe zu erhalten. [3]

Reduzierung der Hämolyse in Blutproben durch automatisches Mischen

Eine Blutprobe muss hinreichend gemischt sein, um eine homogene Probe und damit genaue Ergebnisse zu erreichen. Die erforderliche Technik wird jedoch nicht immer konsequent eingesetzt. [4] 

Außerdem kann die Hämolyse in Proben für die Blutgasanalyse auch durch zu heftiges Mischen vor der Analyse verursacht werden. [2] 

Das automatische Mischen im Blutgasanalysator ist einem manuellen Mischen vorzuziehen, da homogene Proben so besser erreicht werden. Beim automatischen Mischen ist auch das Hämolyserisiko geringer. [3]

Ihre Lösung zur Reduzierung von Gerinnseln in Blutproben: Automatisches Mischen

Radiometer hat den safePICO Blutgasprobennehmer speziell für das ausreichende Mischen von Blutproben entwickelt. Der Probennehmer reduziert dadurch das Hämolyserisiko in Blutproben.

The safePICO syringe

Eine homogene Probe lässt sich nur durch ausreichendes Mischen vor der Analyse erreichen. Mit dem safePICO Probennehmer und dem automatischen Mischen im Blutgasanalysator erhalten Sie einfacher homogene Proben und können das Risiko einer Hämolyse reduzieren. [3]

Der safePICO Probennehmer wurde speziell dafür entwickelt, das Risiko präanalytischer Fehler zu reduzieren. Neben der Hämolyse einer Probe für die Blutgasanalyse gehören hierzu auch Fehler wie Gerinnsel oder Luftblasen in der Probe, Nadelstichverletzungen oder ein falsches Zuordnen von Patientenproben.

Referenzen

1. Wennecke G. Useful tips to avoid preanalytical errors in blood gas testing: electrolytes. www.acutecaretesting.org Oct 2003.
2. Higgins C. Useful tips to avoid preanalytical errors in blood gas testing: pH, pCO₂, and pO₂. www.acutecaretesting.org Apr 2016.
3. Wennecke G. Bulletin no. 32: Automatic mixing with 1st automatic: Comparison studies. 2005.
4.  Grenache D et al. Integrated and automatic mixing of whole blood: An evaluation of a novel blood gas analyzer. Science Direct 2006; 375, 1-2; 153 – 157
5. Benoit M et al. Evaluation and advantages of an automatic magnetic mixing of syringes integrated with a whole blood gas analyzer. Scandinavian Journal of Clinical & Laboratory Investigation 2009; 69, 5: 628-32.
6. Dukic L et al. Blood gas testing and related measurements: National recommendations on behalf of the Croatian Society of Medical Biochemistry and Laboratory Medicine. Biochemia Medica 2016; 26, 3: 318-36.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet

Verwendung von Cookies
Bestätigen Sie Ihr Konto bei Radiometer

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

WEITER
Mit dem Absenden Ihrer E-Mail erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden
Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Sie bereits registriert sind, werden Sie zu Microsoft Azure AD weitergeleitet, um sich mit Ihren Microsoft Azure AD-Zugangsdaten anzumelden.
Sie sind bereits registriert.
Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Sie bereits registriert sind, werden Sie zu Microsoft Azure AD weitergeleitet, um sich mit Ihren Microsoft Azure AD-Zugangsdaten anzumelden.
Vielen Dank

Wir senden Ihnen in Kürze eine E-Mail-Einladung, damit Sie sich mit Microsoft Azure AD anzumelden können

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren.
Hinweis:

Es scheint, dass Ihre E-Mail nicht bei uns registriert ist

Radiometer verwendetMicrosoft Azure AD, um den Kundenzugriff zu authentifizieren. Wenn Ihre E-Mail nicht bei uns registriert ist, klicken Sie auf WEITER. Wir werden Sie durch den Anmeldeprozess führen.
Hinweis:

Aufgrund eines Kommunikationsfehlers konnten wir Ihre Anfrage nicht bearbeiten

Hinweis:

Es scheint, dass dieses Konto keinen Zugriff auf das Portal erhalten hat

Radiometer nutzt Microsoft AZURE Active Directory, um Kunden und Partnern sicheren Zugriff auf Dokumente, Ressourcen und andere Services in unserem Kundenportal zu bieten.

Wenn Ihre Organisation bereits AZURE AD verwendet, können Sie mit denselben Zugangsdaten auf das Kundenportal von Radiometer zugreifen.

Die wichtigsten Vorteile
  • Ermöglicht die Verwendung vorhandener Active Directory-Anmeldedaten
  • Benutzerfreundliches Single-Sign-On-Verfahren
  • Dieselben Anmeldedaten für den Zugriff auf künftige Dienste verwenden

Zugriff beantragen

Sie erhalten per E-Mail eine Einladung zum Zugriff auf unsere Dienste, wenn Ihre Anfrage genehmigt wurde.

Wenn Sie die Einladung annehmen und Ihre Organisation bereits AZURE AD verwendet, können Sie mit denselben Zugangsdaten auf das Kundenportal von Radiometer zugreifen. Andernfalls wird automatisch ein Konto für Sie erstellt.